Startseite Online
Kurse
Aus- und
Weiterbildung
Pflege-
standards
Fach-
arbeiten
Prüfungs-
fragen
Blog Kontakt
Kurslogin
Kurse Übersicht
  Registrieren

Haufig gestellte Fragen

Pflegestandards Übersicht
Pflegstandard veröffentlichen

Pflegestandard


Hypoglykämie (Glucosemangel) Sofortmaßnahmen


Die Hypoglykämie ist eine Komplikation beim Diabetes. Sie wird i.d.R. durch übermäßige körperliche Anstrengung das Auslassen von Mahlzeiten, Erbrechen, Durchfall, orale Antidiabetika oder eine zu hohe Insulindosis ausgelöst und kann sich innerhalb von Minuten bis zur lebensbedrohlichen Schocksymptomatik entwickeln. Deshalb sollte bei den ersten Anzeichen sofort reagiert werden.


CAVE: Unter Umständen treten nur einige, oder auch gar keine Symptome vorher auf.


Hypoglykämie, leichte Form


Klinische Zeichen:


(Patient ist ansprechbar) Schwäche, Müdigkeit (Gähnen) bei gleichzeitiger Unruhe, evtl. Zittern, Angst, Herzklopfen, Sehstörungen, Hungergefühl (Heißhunger), feuchte Haut, leichte Bewußtseinsstörungen, verwaschene Sprache, Gangschwäche


Sofortmaßnahmen: Arzt benachrichtigen!


  • Blutzuckerschnelltest durchführen.Bei BZ-Werten unter 50 mg % - Tee oder Wasser mit 3 Eßl. Traubenzucker trinken lassen (oder je nach Bedarfsanordnung),         anschließend 1 Scheibe Brot mit Marmelade essen lassen
  • Nach 1/2 Stunde erneut BZ-Kontrolle durchführen - Patienten bis dahin engmaschig beobachten (Bewußtseinslage, Puls, evtl. RR).

Hypoglykämie, schwere Form


Klinische Zeichen:


(oft rasche Entwicklung) Bewußtlosigkeit, Schweißausbruch, feuchte, blasse Haut, meist gut gefüllter Puls, Atmung normal oder schwer schnarchend, unauffällige Ausatemluft, gespannter Muskeltonus, evtl. zerebraler Krampfanfall u./o.  neurologische Ausfallerscheinungen


Sofortmaßnahmen: sofort Arzt benachrichtigen !!


  1. Patienten in stabiler Seitenlage lagern und für freie Atemwege sorgen
  2. BZ-Schnelltest durchführen (meist unter 40 mg %); engmaschige Vitalzeichen- und Blutzuckerkontrolle
  3. falls kein venöser Zugang vorhanden ist, Material für Braunüle bereithalten
  4. Infusionslösungen und Medikamente nach Anordnung bereitstellen (z.B. 10% Glucoselösung, 20ml Glucose 40% Ampulle
  5. nach dem Erwachen und falls keine sonstigen physischen und/oder psychischen Störungen vorliegen soll der Patient oral Kohlenhydrate zuführen, s.o.

Hinweis: Alle Beobachtungs- und Kontrollwerte sowie die getroffenen Maßnahmen dokumentieren


Dieser Standard, basiert auf den von A.v.Stösser herausgegeben

"Qualitätsstandards in der Krankenpflege".

Weiterverarbeitung ist nur unter Gewährleistung einer korrekten Quellenangabe gestattet.


Herzlicher Dank an Frau Adelheid von Stösser www.pflegekonzepte.de für die Erlaubnis zur Verwendung der Standards an dieser Stelle.

Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter