Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung: Notfall - Wiederbelebung, Herzmassage
Ziele des Kurses
Wirkungsweise der Herzmassage
Vorbereitungen zur Herzmassage
Herzmassage, der richtige Druckpunkt
Haltung der Hände während der Herzmassage
Thoraxkompressionen
Kurzablauf der Herzmassage
Positionen zur Herzmassage
Probleme bei der Herzmassage
Fehler bei der Herzmassage
Zeichen einer effektiven Herzmassage
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Positionen zur Herzmassage


Die Herzmassage können Sie aus drei Positionen heraus durchführen. Jede dieser Positionen hat eine spezielle Berechtigung, denn in jeder dieser Positionen kann die Herzmassage effektiv durchgeführt werden.


Neben dem Patienten kniend (oder stehend)



Abb. 39: Position des Helfers zur Herzmassage - kniend © Andreas Heimann-Heinevetter

Neben dem Brustkorb des Patienten zu knien ist sicher die Standardposition zur Herzmassage auf dem Boden. Liegt der Patient im Bett, stehen Sie in der Regel neben dem Bett, sofern Sie nicht zu klein sind bzw. die Betthöhe nicht zu hoch eingestellt ist. Sind Sie klein oder lässt sich das Bett nicht herunterfahren, so knien Sie neben dem Patienten im Bett.


Die seitliche Position ist ideal für die Herzmassage und zur Beatmung durch die Atemspende (Mund-zu-Mund- oder Mund-zu-Nase-Beatmung). Sind Sie jedoch allein und beatmen mit Atembeutel, ist eine andere Position sowohl am Boden als auch im Bett besser.


Herzmassage „Über-Kopf-Position“



Abb. 40: Position des Helfers zur Herzmassage - über Kopf © Andreas Heimann-Heinevetter

Sind Sie als Helfer allein und beatmen mit Atembeutel, müssten Sie bei seitlicher Position bei jedem Wechsel zwischen Herzmassage und Beatmung Ihre Position wechseln (vom Kopf zur Seite des Patienten und wieder zurück). Bei der „über Kopf"-Position bleiben Sie am Platz. Sie können aus dieser Position die Herzmassage durchführen und ebenso beatmen.


Diese Position verringert die Wechselzeiten zwischen Herzmassage und Beatmung und der Wiederaufnahme der Herzmassage. Das ist ein wesentlicher Vorteil für den Patienten. Die „über Kopf"-Position zur Herzmassage ist nur sinnvoll, wenn Sie allein sind und mit Atembeutel beatmen.


Bei der Herzmassage „über Kopf" kann es sinnvoll sein, die Haltung der oberen Hand zu modifizieren.



Abb. 41: Position des Helfers zur Herzmassage - Modifizierte Handhaltung bei der Herzmassage „über Kopf" © Andreas Heimann-Heinevetter

Die oben liegende Hand umgreift das Handgelenk der darunter liegenden Hand. Es ist für den Helfer eine physiologische Haltung, und sie ist damit effektiver als eine um 90° gedrehte normale Handhaltung.


Herzmassage rittlings über dem Patienten kniend



Abb. 42: Position des Helfers zur Herzmassage - rittlings über den Hüften kniend © Andreas Heimann-Heinevetter

Für diese Position gibt es zwei Gründe.


Der erste Grund:


Sie reisen mit dem Patienten z.B. unter Reanimation von einer peripheren Station auf die Intensivstation. Da können Sie nicht neben dem Patienten am Bett stehen oder laufen und eine effektive Herzmassage durchführen. Knien Sie sich neben den Patienten seitlich ins Bett, werden Sie bei der ersten Tür, die Sie passieren, es echt bereuen. Ihre Unterschenkel und Füße ragen seitlich aus dem Bett und kollidieren ungehemmt mit dem zu schmalen Türrahmen (Erfahrungswerte). Ja, und in so einer Situation wird ein Bett nicht geschoben, sondern beschleunigt.


Knien Sie jedoch rittlings über dem Patienten im Bett, so sind Sie außer Gefahr.


Der zweite Grund:


Sie sind klein. Wenn Sie versuchen, die Herzmassage von der Seite aus durchzuführen, schaffen Sie es nicht, senkrecht zu drücken. Das bedeutet, Sie komprimieren den Thorax aus schräger Position. Den Thorax schräg zu komprimieren führt zu einer ineffektiven Herzmassage und eventuell zu Rippenbrüchen.



Abb. 43: Position des Helfers zur Herzmassage - seitliche Position, falsche Richtung der Kompression bei kleinen Helfern © Andreas Heimann-Heinevetter

Knien Sie jedoch rittlings über dem Patienten, werden Sie zwar nicht größer, aber der „schräge Druck" landet auf dem Brustbein und kommt damit der Kompression des Herzens gegen die Wirbelsäule zugute und zerstört keine Rippen.


Bei dieser Position modifizieren Sie Ihre Handhaltung wie bei der Herzmassage über Kopf.


Übrigens, „kleine Helfer" empfinden diese Position viel effektiver als die seitliche Position, sie sagen: „Da habe ich mehr Power".


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter