Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung – Miktion und Harninkontinenz
Ziele des Kurses
Grundlegendes zur Beobachtung der Urinausscheidung
Urin – Beobachtungs- kriterien
Normale Zusammensetzung des Urins
Miktion
Ablauf der Miktion
Harninkontinenz
Relative und absolute Harninkontinenz
Stressinkontinenz
Urgeinkontinenz
Reflexinkontinenz
Überlaufinkontinenz
Extraurethrale Inkontinenz
Enuresis (nocturna) – Einnässen, Bettnässen
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Normale Zusammensetzung des Urins


Der normale Urin besteht zum weit überwiegenden Teil aus Wasser. Wer hätte das gedacht? Erstaunlich finde ich hingegen, dass er „nur” zu 95% aus Wasser besteht. „Gefühlt” ist er deutlich wässeriger. Ich komme später noch einmal auf diesen Punkt zurück.


Es stellt sich die Frage, was die restlichen 5% des Urins ausmacht.


  • Harnstoff. Hierbei handelt es sich um eine der harnpflichtigen Substanzen, wie Sie sicher wissen. Über den Tag werden 25 g Harnstoff mit dem Urin ausgeschieden.

  • Harnsäure. Wie der Name schon sagt, wird sie mit dem Urin ausgeschieden. Was die Menge betrifft, so ist es nicht sonderlich viel – 1 g pro Tag.

  • Kreatinin. Eine weitere harnpflichtige Substanz, die mit dem Urin ausgeschieden wird. 1,5 g am Tag verlassen den Körper mit dem Urin.

  • Mineralstoffe und Mineralsalze. Über die Niere werden überschüssige Mineralstoffe ausgeschieden. Die Menge dieser Mineralstoffe bzw. Mineralsalze beträgt pro Tag ca. 10 g.

  • Phosphate, Oxal- und Zitronensäure. Insgesamt machen diese Substanzen noch einmal 3 g aus.

  • Urobilinogen und Urochrome. Die Gesamtausscheidungsmenge dieser Stoffe beträgt pro Tag beim Gesunden deutlich weniger als 1g. Urobilinogen und Urochrome sind sichtbar, sie färben den Urin gelb. Auf diese beiden Substanzen wurde noch nicht eingegangen, deshalb ein paar Worte dazu.

    Urobilinogen ist ein Abbauprodukt des Bilirubins, also des Gallenfarbstoffs. Der Gallenfarbstoff färbt den Stuhl braun.

    Urochrome sind ebenfalls Farbstoffe, und lachen Sie nicht – sie enthalten unter anderem das chemische Element Chrom. Chrom kennen Sie z.B. vom Auto, den verchromten Felgen. Chrom ist in vielen Farben enthalten, den sogenannten Chromfarben. Die Farbskala reicht von gelb bis violett.

  • Hormone und wasserlösliche Vitamine. Hormone werden teilweise mit dem Urin ausgeschieden, denken Sie z.B. an einen Schwangerschaftstest. Nachgewiesen werden dabei spezifische „Schwangerschaftshormone” im Urin.


    Abb. 8: Urinausscheidung - Hormone - Schwangerschaftstest, www.istockphoto.com, pregnancy test, Dateinr.: 16604122 © Cibele Vieira

    Was die Vitamine betrifft, so wird ein Überschuss an wasserlöslichen Vitaminen ausgeschieden. Vitamin C und viele B-Vitamine sind wasserlöslich.

    Die Menge der täglich mit dem Urin ausgeschiedenen Hormone und Vitamine bewegt sich im Milligramm-Bereich.

  • Andere Stoffe. In geringer Menge (Milligramm-Bereich) sind auch Zucker und Eiweiße im Urin enthalten. Außerdem finden sich im Urin noch weitere Substanzen, da die Nachweismethoden immer genauer werden. Denken Sie an Antibiotika, Drogen, Dioxin und Mondstaub. In Bezug auf die Menge spielen diese Stoffe keine Rolle.

Ich hatte angedroht, noch einmal auf den Wasseranteil des Urins von „angeblich” 95% zurückzukommen. Sie lesen „angeblich”, und damit ist klar, dass ich diesen Wert aus gutem Grund bezweifle.


Wir gehen einmal davon aus, dass am Tag 2000 ml Urin ausgeschieden werden. Das macht bei einem spezifischen Gewicht von 1020 g/l Urin ein Gesamtgewicht von 2040 g. Sie können mir folgen, die Tagesurinmenge wiegt also 2040 g.


Nun addieren wir einmal das Gewicht der anderen Urinbestandteile.


25g     Harnstoff
1g       Harnsäure
1,5 g   Kreatinin
10 g    Mineralstoffe   
3 g      Phosphate, Oxal- und Zitronensäure
1 g      Urobilinogen, Urochrome
1 g      Hormone, Eiweiße, Zucker … Mondstaub

________________________________________


41,5 g Beimengungen


Diese 41,5 g sollen 5% von 2040 g Gesamtgewicht der Tagesurinmenge sein? Schon beim Hinschauen merkt man, das kommt kaum hin. Doch lassen Sie uns die Probe aufs Exempel machen. Dreisatz.


Ansatz:


2040 g = 100 %
41,5 g  = ? %


Rechnung:


41,5 x 100 / 2040 = 2,03 %


Nach meiner Auffassung besteht der Urin nicht zu 95% aus Wasser, wie es in allen Büchern steht, sondern zu 98 %. Dieses Ergebnis kommt dem „gefühlten” Wasseranteil auch deutlich näher.


Was machen Sie nun in einer Prüfung? Antworten Sie 95% (Lehrmeinung) oder 98%, die hier vertretene nachvollziehbare Meinung. Ich würde antworten 95%, dann ein „aber“ anschließen und genau die Rechnung vorstellen, die ich Ihnen gerade dargestellt habe. Wahrscheinlich wird man Sie dann direkt "durchwinken".


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter