Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung: Krankenbeobachtung - Atmung, Anatomie, Physiologie, Beobachtungskriterien
Ziele des Kurses
Atmen
Anatomie des Luftweges
Atemregulation
Atemmechanik
Atmung - Gasaustausch
Beobachtung der Atemfrequenz
Beobachtung der Atemtiefe
Beobachtung des Atemtyps
Beobachtung des Atemrhythmus
Beobachtung der Atemgeräusche
Beobachtung Atemgeruch
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Beobachtung der Atemgeräusche


Die nachfolgenden Veränderungen der Atemgeräusche können Sie alle ohne Hilfsmittel erfassen, Sie brauchen dazu kein Stethoskop!


Schnarchen

Nun, ich denke, dieses Atemgeräusch kennt jeder. Etwa 60% aller älteren Männer und 40 % aller älteren Frauen schnarchen.

Jedem Schnarchen liegt ein Hindernis in den oberen Atemwegen zugrunde, das ist ein wichtiger Merksatz. Es bedeutet, wenn jemand schnarcht, ist seine Atmung behindert.

Im Schlaf entspannt sich die Muskulatur des Rachens. Das Gaumensegel erschlafft.



Abb. 41: Atemgeräusch Schnarchen - Gaumensegel © hakan çorbaci - Fotolia.com

Atmet der Schlafende nun durch den Mund, beginnen das Gaumensegel und das Zäpfchen zu flattern. Hierdurch entsteht das schnarchende Geräusch. Doch es ist nicht immer (nur) das Gaumensegel. Der hintere Teil der Zunge kann in Rückenlage die Atemwege verlegen und zum Schnarchen führen.

Schnarchen tritt am häufigsten in Rückenlage auf. Was passiert dann, wenn jemand schnarcht? Normalerweise registriert der Körper die Behinderung der Atmung, und der Schlafende wechselt die Position, dreht sich zum Beispiel auf die Seite.

Doch es gibt „Schnarchförderer“, dann wird häufiger geschnarcht, und der Betroffene wechselt nicht mehr in die bessere Schlafposition. Häufigster Schnarchförderer ist Alkohol, aber auch Beruhigungsmittel, Schlafmittel und Psychopharmaka fördern das Schnarchen.

Das Schnarchen selbst kann selten vorkommen, wenn jemand z.B. nur einen Schnupfen hat und deshalb durch den Mund atmet. Es kann jede Nacht vorkommen, es kann leise und sehr laut sein, so dass der Schnarchende davon erwacht.

Wenn einer Ihrer Bewohner schnarcht, hören Sie etwas länger hin. Der erschlaffte Rachen kann zu Atemstillständen mit bis zu 30 Sekunden Dauer führen, dann spricht man vom „Schlaf-Apnoe-Syndrom“. Im Extremfall treten diese Atempausen bis zu 100-mal pro Nacht auf. Sie können sich vorstellen, dass dieser Schlaf nicht erholsam ist. Auf das Schlaf-Apnoe-Syndrom wird an anderer Stelle noch eingegangen.


Stridor

Diese Seite wird im Demo nur teilweise angezeigt. Für den Vollzugriff müssen Sie sich anmelden!


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter